Beschränkung, Beschränkung, Beschränkung!

Wer meint, eine Arbeit zum Heimatbegriff Thomas Manns unter spezifischer Berücksichtigung der theologischen Interpretation seiner Exilerfahrung oder die Adressierung von Adhäsionsrezeptoren durch synthetische Liganden seien zu spezielle Themen für die Wissenschaft, der irrt sich.

Warum diese Art der Spezialisierung?

Die Forschung bemüht sich um eine möglichst korrekte, d.h. tatsachenbasierte und logisch stringente Beschreibung der Wirklichkeit. Diese ist zunächst überkomplex, weil die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zu zahlreich für eine komplette Darstellung sind. Aus diesem Grund müssen Modelle gebildet, überprüft, verworfen und neu gestaltet werden.
Die Differenzierung ist dabei das Grundprinzip wissenschaftlichen Handelns. Mit zunehmender Differenzierung ist aber auch eine wissenschaftliche Spezialisierung verbunden; Je größer das vorhandene Wissen, je schneller das Anwachsen des Datenbestandes und je mehr Wissenschaftler tätig sind, umso schwieriger wird es, in die unerforschten Bereiche vorzudringen, Themen zu finden, die noch nicht ausreichend bearbeitet, und Fragen zu entwickeln, die noch nicht beantwortet wurden.

Das richtige Maß

Dabei existieren durchaus Probleme, die jedoch nicht sofort ersichtlich sind. Denn die Gefahren einer zu drastischen Fokussierung auf ein Spezialgebiet bestehen daran, dass andere Forscher hierdurch bei ihrer Arbeit kaum unterstützt werden, da es ihnen schwerfällt, Anknüpfungspunkte zu finden – die Arbeit wird, wie ein Großteil aller universitären Erzeugnisse, ein Nischendasein in Bibliotheken führen, und wird – wenn überhaupt – in einer nur geringen Auflage gedruckt und kaum nachgefragt.

Studenten, die sich auch nach ausgiebiger Netzrecherche nicht sicher sind, ob ihr Thema einerseits wissenschaftlich relevant und andererseits spezifisch genug ist, um die Forschung tatsächlich zu bereichern, können sich gerne bei akademischen Ghostwritern vergewissern und können hier eine wertvolle Hilfestellung erfahren, die ihre Arbeit sowohl speziell wie auch aussagekräftig macht. Dies bedeutet einen enormen Vorteil im Vergleich zu jenen Arbeiten, die nur um ihrer selbst Willen geschrieben werden.

Tags: Tags,