Inside plagiarism: Ghostwriters and Turnitin.com

Kommt einem irgendwie bekannt vor… “’The way I look at it is that I am filling a need in the market. I am writing and what they do with it is up to themselves,‘ he wrote in an email to Metro about his views on the ethics of essay ghostwriting.” 15.01.2013, metronews, Jessica Smith

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Hatte Guttenberg einen Ghostwriter?

Nachdem die Medien sich zunächst auf das Thema Plagiat gestürzt hatten und die Zugkraft dieser Meldungen nachließ, war sehr schnell die nächste Schlagzeile gefunden: Hat Guttenberg seine Arbeit vielleicht von einem Ghostwriter schreiben lassen?

Entgegen allen Spekulationen und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit – Nein!

Es gibt nicht viele qualifizierte Ghostwriter zu denen Herr Guttenberg hätten gehen können und wenn er dort gewesen wäre, hätte es den Fall Guttenberg und vermutlich auch den anschließenden Hype um Plagiate nicht gegeben. Dass er sich aus Kostengründen an einen windigen Billiganbieter gewandt hat, darf auch ausgeschlossen werden.

Den vollständigen Artikel „Hatte Guttenberg einen Ghostwriter?“ lesen

Plagiat – Immer diese Unterteufel

“Die Berliner Charité hat sich eine Jubiläumsschrift geschenkt, die sie nun in den Reißwolf steckt. Ihr Ghostwriter hatte offensichtlich große Teile des Werkes zusammengeklaut. Trägt er die alleinige Schuld? … Wieso kam überhaupt ein Ghostwriter ohne jede akademische Erfahrung zum Zuge? Der „Geschäftsbereich Unternehmenskommunikation“ des Auftraggebers, landläufig die Pressestelle, teilt auf Nachfrage mit: „Die Charité nimmt zu Vergabeprozessen grundsätzlich nicht öffentlich Stellung.“ …” 10.12.2010, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Hermann Horstkotte

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Diplomarbeit auf Bestellung

“Die Zeiten, in denen sich Studenten seelenruhig und intensiv von Internetnetseiten inspirieren und leiten lassen konnte, sind so gut wie vorbei. Immer mehr Hochschulen nutzen Plagiatserkennungsprogramme, um ihren Stundenten das Abschreiben zu erschweren. Ganz anders in Russland: Dort ist es nichts Besonderes, sich eine Diplomarbeit zu kaufen.” (10.06.2008, Deutschlandfunk)

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Der hilfreiche Geist und seine strenger Jägerin

“Er ist Experte in Germanistik und Philosophie, Geschichte, Psychologie und Politikwissenschaft. Nur: Auf keinem seiner Werke steht sein Name. Sondern jeweils irgendein anderer. Seine Publikationsliste ist so lang wie er selbst im Wissenschaftsbetrieb unsichtbar.” (22.11.2003, taz.de, Oliver Havlat
)

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.