Kontakt

Wie können wir Ihnen behilflich sein?

Sie haben Fragen zu unseren Dienstleistungen, benötigen Unterstützung im Studium oder möchten ein unverbindliches Angebot zu Ihrer Anfrage? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne:

Dr. Franke-Consulting
DE: +49 (0) 5731 — 300 25 85
CH: +41 (0) 41 — 586 33 85
kontakt@drfranke.de

Weiter zu Kontakt & Anfahrt

Das Streben nach dem Golde

Finanzwissenschaften„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“ Diese Worte legt schon Goethe der Margarethe in seinem Faust in den Mund. An dieser Losung hat sich seither nicht viel geändert. Vielmehr noch als damals hängen wir am Geld, den Finanzströmen und ihrem Wirken. Deren Zusammenhänge zu untersuchen, zu verstehen und vorauszusagen, ist Aufgabe der Finanzwissenschaften.

Dieser Wissenschaftszweig, der sich mit dem Wirken von Zahlungsmitteln beschäftigt, hat seinen Ursprung im 16. Jahrhundert. In dieser Zeit begann sich eine akademische Auseinandersetzung mit dem Erheben von Steuern immer mehr anzubieten. Er wurde geprägt durch die Verteilungskämpfe der Industrialisierung und die sozialen Verwerfungen, welche die Wirtschaftskrisen im 19. und 20. Jahrhundert auslösten. Heute ist die Finanzwissenschaft Teil einer jeden fiskalpolitischen Entscheidung und als solche eine treibende Kraft mit großem Einfluss in modernen Staaten.

Dabei gehen die Finanzwissenschaften aber weit über die bloße Betrachtung und Analyse von Geldströmen und ihren Wirkungen hinaus. Ihr Blick gilt dem großen Ganzen. An verschiedensten Universitäten, Thinktanks und Instituten werden deshalb die Zusammenhänge zwischen politischer Wirtschaftssteuerung, Geldmengenpolitik sowie dem Wirtschaften von Haushalten und Unternehmen detailliert beleuchtet.

alt

Das Studium der Finanzwissenschaften

Studierende der Finanzwissenschaften müssen sich mit einer immer größere Bandbreite an Themen befassen. Internationale Handelsbeziehungen werden zunehmend umfangreicher, neue Wirtschaftsräume entstehen und die Einflüsse der Geldmarktpolitik gewinnen ständig an Komplexität. Hinzu kommen Börsen mit computergestützten Handelssystemen, die für Transaktionen in Milliardenhöhe nur Millisekunden benötigen. Dieser Hochfrequenz-Handel ist ausschließlich durch die vorhandene Prozessorkapazität begrenzt und wird in den kommenden Jahren stetig zunehmend und mehr und mehr Einfluss gewinnen.

Um all diesen Feldern und Entwicklungen gerecht zu werden, umfasst der Studiengang Finanzwissenschaften eine ganze Reihe von Themenfeldern. Dabei bedient es sich unter anderem an den Erkenntnissen der Philosophie, der Betriebs— und Volkswirtschaftslehre, verwendet aber auch soziologische und politikwissenschaftliche Ansätze. Studenten fokussieren sich schon früh auf einen bestimmten Teilbereich oder wählen von Beginn an eine Hochschule mit entsprechender Spezialisierung. Möglich Schwerpunkte sind unter anderem:

  • Public Economics: Welche Einflussmöglichkeiten haben Staaten und Regierungen auf die Wirtschaft?
  • Steuern: Mit welchem Recht und welchen Methoden erheben Staaten Steuern? Und welchen Einfluss hat das auf die Gesellschaft, Wirtschaft und Politik eines Landes?
  • Accounting: Wie geht ein Unternehmen mit Geld um? Wer trägt Verantwortung und wer bezahlt wann welche Rechnungen?
  • Wirtschaftsprüfung: Gehen Unternehmen und Organisationen rechtliche korrekt mit ihrem Geld um? Wann handelt es sich Geldwäsche, Steuerhinterziehung oder Unterschlagung?
  • Banking: Was tun Banken und wie funktionieren sie? Welche rechte und Pflichten haben sie und welche Beschränkungen und Freiheiten kann ihnen ein Staat auferlegen?
  • Zentralbankwesen: Welche Funktion erfüllen Zentralbanken? Wie viel Einfluss haben sie auf Staaten und nationale Wirtschaftssystem? Und wer kontrolliert sie?

Wir schaffen Wissen

Dr. Franke-Consulting ist eine 1988 gegründete Ghostwriting-Agentur, die sich auf die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten spezialisiert hat. Unsere Ghostwriter arbeiten diskret und zuverlässig. Nutzen Sie unsere Erfahrung für Ihren Erfolg!

Erfahren Sie mehr

FinanzwissenschaftenBerufschancen in der Finanzwissenschaft

Absolventen eines Bachelor- oder Masterstudienganges können in einer Vielzahl von unterschiedlichen Berufsfeldern arbeiten, insbesondere in solchen, die an der Schnittstelle zwischen Staat und Wirtschaft angesiedelt sind. Sie sind sowohl als Berater von Organisationen und Firmen gefragt, als Wirtschaftsprüfer und in der Forschung. Universitäten, Hochschulen und Think Tanks bieten zahlreiche Möglichkeiten, schon als Studierender erste Schritte in die Berufswelt zu machen.

Jetzt beraten lassen!

alt

Ghostwriter in den Finanzwissenschaften

Im Studiengang Finanzwissenschaften können Ghostwriter eingesetzt werden, wenn es darum geht, schnelle, präzise und pointiert formulierte Ergebnisse zu schaffen.

Diese akademischen Ghostwriter verfügen über die nötigen Kompetenzen, spezifisch finanzwissenschaftliche Themen insbesondere auch mittels englischsprachiger Literatur zu bearbeiten. Auch über die Recherche-Methoden und Kniffe, die zum erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeiten gehören, wissen sie bestens bescheid und können deshalb Studienleistungen von der Hausarbeit bis zum Masterabschluss kompetent begleiten..

So reicht ihr Einsatzgebiet von der Themensuche über die Literaturbeschaffung bis hin zur Vorlage kompletter Beispieltexte für eine

die veranschaulichen, auf welche Weise ein Thema angegangen werden kann.

 

Aktuelle Themen in unserem Blog

Das richtige Studium (II): Spezialist oder Generalist?Das richtige Studium (II): Spezialist oder Generalist?

Die moderne, verwissenschaftlichte und digitalisierte Welt bringt immer neue Spezialisten in immer kleineren Spezialbereichen hervor. Wo bleiben die Generalisten?

Lesen Sie mehr

Die Klassiker lesen: AristotelesDie Klassiker lesen: Aristoteles

Der Denker ist in vielen Studienfächern präsent und genießt dabei noch immer größte Aktualität.

Lesen Sie mehr

Fächer intern: Ghostwriting in der AnglistikFächer intern: Ghostwriting in der Anglistik

In vielen Wissenschaftsdisziplinen wird auf Ghostwriting zurückgegriffen. Die Anglistik macht hierbei keine Ausnahme.

Lesen Sie mehr